Ein Betriebs­mit­tel­kre­dit dient zur schnel­len Finan­zie­rung des Umlauf­ver­mö­gens. Hier­zu gehört die Zwi­schen­fi­nan­zie­rung des Waren­la­gers sowie die Über­brü­ckung der Zeit­dau­er bis zum Zah­lungs­ein­gang der offe­nen Aus­gangs­rech­nun­gen. Der Kon­to­kor­r­ent­rah­men ist als gän­gigs­te Lösung zur Abfe­de­rung von Finan­zie­rungs­spit­zen bekannt, doch gibt es hier wei­te­re Vari­an­ten, wie zum Bei­spiel Aval­li­ni­en, Geld­markt­kre­di­te, Factoring.

Was

  • RHB-Waren­la­ger
  • Halb­fer­ti­ge und fer­ti­ge Erzeugnisse
  • Auf­trags­fi­nan­zie­rung
  • Kun­den­for­de­run­gen
  • Finan­zie­rungs­spit­zen

Wie

  • Uni­ver­sal­rah­men
  • Kon­to­kor­r­ent­rah­men
  • Aval­rah­men
  • Geld­markt­kre­di­te
  • Dar­le­hen
  • Fac­to­ring
  • Fine­tra­ding